Häusler Contemporary

Gary Kuehn in der Galerie Stadpark, Krems (AT)

Gary Kuehn in der Galerie Stadpark, Krems (AT)

Ausstellungsansicht »Intrinsic« | Foto: Stefan Lux

Ausstellungsansicht »Intrinsic« | Foto: Stefan Lux

»Intrinsic« Werner Feiersinger | Gary Kuehn
Galerie Stadtpark, Krems (AT)
Eröffnung: Freitag, 20. Oktober 2017, 18:30 Uhr
Zur Eröffnung spricht David Komary, Geschäftsführer und Kurator der Galerie Stadtpark
Ausstellung bis 2. Dezember 2017

Die Ausstellung »Intrinsic« stellt zwei bildhauerische Praktiken einander gegenüber, die vordergründig eine reduzierte, ja minimalistische Formensprache aufweisen, sich bei näherer Betrachtung jedoch in einem Spannungsverhältnis und sogar in Widerspruch zu Minimalismus und Konstruktivismus positionieren. Die Werke von Werner Feiersinger und Gary Kuehn zeichnen sich, wenn auch auf sehr unterschiedliche Weise, durch subtile Unterwanderung der Prämissen des Minimalismus aus – sei es das Ideal reiner geometrischer Form (Grundform), Referenzlosigkeit oder das Vermeiden von Ausdruck, Narrativität und Metaphorik. Die Werke der beiden Künsler sind nicht durch ein inneres, zur Erscheinung drängendes Formprinzip bestimmt, sondern durch ein intrinsisches Moment der Störung und der Irritation von formaler Souveränität und Geschlossenheit.

»Intrinsic« zeigt Werke von Feiersinger und Kuehn, die nicht darauf abzielen, dem Betrachter bloß objekthaftstatisch gegenüberzutreten, sondern die ihn räumlich-situativ, beinahe szenisch involvieren und affizieren. Den Werken ist eine Form semantischer Unstimmigkeit und inhaltlicher Unruhe zueigen, die den Rezipienten herausfordert, das Gesehene zeitlich-prozesshaft (Kuehn) und semantisch-metaphorisch (Feiersinger) „weiterzudenken“.

(Auszug aus dem Saaltext von David Komary, Galerie Stadtpark)

[top]