Häusler Contemporary
  • Werke
  • Bio
  • Richard Allen Morris

    1933 geboren in Long Beach, CA, USA
    lebt und arbeitet in San Diego, CA, USA

    Der kompromisslose Formwille und sein besonderes Interesse an den Entwicklungen der abendländischen Malerei machen Richard Allen Morris zu einem einflussreichen «Künstler Künstler», den sein Freund und Kollege John Baldessari mit Henri Rousseau verglich («He is like what Rousseau was to other painters in Paris…»). Seit den 1960er-Jahren erprobt Morris unterschiedliche Medien der Malerei, führt das Bild an die Grenze zu Objekt und Relief und pendelt voll Witz und Ironie zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. In einer intensiven Auseinandersetzung mit Werken von Giotto, Toulouse-Lautrec, Daumier oder Kirchner führte er zu Beginn seiner Karriere einen malerischen Dialog mit dem klassischen Motiv in einer radikalen Reduktion formaler Mittel. Ebenso prägend für sein Werk sind die «Heads»-Arbeiten, die zudem die späte Bekanntheit von Richard Allen Morris wesentlich mit begründet haben.

    Ausstellungen bei Häusler Contemporary (seit 2012)
    »Trouvailles« | Doppelausstellung mit David Reed, Zürich | 2017
    »From the Studio« | Doppelausstellung mit David Reed, München | 2016
    »Verkehrte Welt« | Gruppenausstellung Zürich | 2015
    »Sie griff in den Tomatensalat und schob sich ein Stück Rot in den Mund« | Gruppenausstellung München | 2014
    »Das kleine Schwarze« | Gruppenausstellung München | 2013
    »Trip« | Gruppenausstellung München | 2012

    Ausführliche Biografie