Häusler Contemporary

Stefan Hunstein »Musée imaginaire«

Stefan Hunstein »Musée imaginaire«

Stefan Hunstein »Musée imaginaire – Im Augenblick des Bildes«
Aufführungsdaten:
Mittwoch, 3. Mai | Donnerstag, 4. Mai | Freitag, 5. Mai 2017 | jeweils 20 Uhr
Sonntag, 7. Mai 2017 | Performance-Matinee | 12 Uhr

Da die Platzzahl beschränkt ist, bitten wir um Anmeldung unter
muenchen@haeusler-contemporary.com

»Die Bilder, die wir in uns tragen, haben eine viel grössere Nachhaltigkeit als Vieles, was wir in der immer schneller werdenden digitalen Welt wahrnehmen können.« Stefan Hunstein

Der Künstler Stefan Hunstein entmaterialisiert Kunstwerke in ihrer dinghaften Gestalt und schafft mithilfe der Sprache imaginäre Bilder. In seiner Performance bei Häusler Contemporary München steuern die Worte die Wahrnehmung der Betrachter. Die Wahrnehmung wird so zum konstitutiven Teil der Kunstproduktion. Vor dem inneren Auge der Zuhörer entstehen Bilder ohne Original. Der Raum verwandelt sich in ein imaginäres Museum.

Das künstlerische Werk Stefan Hunsteins wurde bereits in vielen Städten Europas gezeigt, u.a. im Münchner Haus der Kunst, in der Hamburger Kunsthalle, der Kunsthalle Wien, im Städt. Museum Lenbachhaus und dem Deutschen Bundestag, dem Münchner Stadtmuseum, dem Bucerius Kunstforum in Hamburg, der Deutschen Börse Group in Frankfurt. 1991 wurde er mit dem Deutschen Fotopreis ausgezeichnet. Seine Performances „Die Wörter ruinieren das Denken“ und „Gesellschaft“ von Samuel Beckett wurden in vielen Städten Deutschlands aufgeführt.

[top]